Die Legende des Chinels        FR - EN - NL

 

In einer Zeit als man noch an Märchen glaubte, lebte in Fosses ein liebenswerter kleiner buckliger Mann. Er hausierte in der ganzen Region und war sehr beliebt.

 

Eines Tages nach einem besonders langen Arbeitstag begab sich unser kleiner Mann erschöpft nach Hause. Als er an einem Ort den wir „Pont de l’Allou“ nennen ankam, traf er überrascht auf eine Hexenversammlung. Sie wussten natürlich um seine Liebenswürdigkeit und belohnten ihn, indem sie seinen Buckel verschwinden ließen.

 

Als das am nächsten Tag ein anderer Buckliger erfuhr, begab er sich auch spät abends an diesen Ort, um die Hexen dort zu treffen. Sie wußten aber genau, daß er einen schlechten boshaften Charakter hatte und verpaßten ihm deshalb einen zweiten Buckel. Seitdem hatte er zwei Buckel, einen vorne, einen hinten.

 

Die Karnevalszeit rückte an, und die Dorfbewohner lachten ihn aus, auf diese Weise ist die Figur des Chinels entstanden; der König des Karnevals in Fosses.